Steinkrebs

(Austropotamobius torrentium)
Familie Astacidae
Vorkommen Heimisch
Status Stark gefährdet

Kennzeichen
Körperfärbung: beige bis hellbraun, Scherenunterseite: schmutzig weiße bis beige Färbung
Scherengelenk: orange Färbung
Gekörnte Scherenoberseite
Rostrum: Außenkanten als gleichschenkliges Dreieck verlaufend, kein Mittelkiel
1 Paar Augenleisten
Keine Bedornung hinter der Nackenfurche
Lebensweise
Lebensräume: Quellregionen und Oberläufe; strukturreiche Bäche und Flüsse der Mittelgebirge; seltener in stehenden Gewässern
Sommerliches Temperaturoptimum ca. 14 – 18 °C 
Nahrung
Pflanzen (besonders Erlen- und Weidenblätter), wirbellose Kleintiere, frisch tote Fische
Fortpflanzung
Die Paarung von Weibchen und Männchen findet zwischen Mitte Oktober und Anfang November statt.
Die befruchteten Eier trägt das Weibchen mehrere Monate an der Unterseite des Hinterleibs.
Mai/Juni schlüpfen die Larven. Bis dahin pflegt das Weibchen die Eier („Brutpflege“).
Sonstiges
Der Steinkrebs gilt als die kleinste heimische Flusskrebsart – Gesamtlänge von 10 – 12 cm in freier Natur.