Laube

(Alburnus alburnus)
Familie Karpfenartige (Cyprinidae)
Vorkommen Heimisch
Status Nicht gefährdet

Kennzeichen
Schlanker, seitlich zusammengedrückter Körper
Oberständiges Maul, Maulspalte nach oben gerichtet 
Verliert bei Berührung leicht die Schuppen
Rücken grüngrau, Flanken silbrig, Bauch silbrig-weiß
Rückenflosse deutlich hinter den Bauchflossen
Kiel zwischen Bauchflossen und After ist schuppenlos
ø Länge: 12 – 15 cm 
Lebensweise
Seen (Laubensee), Unterlauf großer Flüsse (Barben- u. Brachsenregion), Baggerseen und Teiche
Schwarmfisch, der oberflächennah meist sehr zahlreich vorkommt
Nahrung
Zooplankton und Anflugnahrung, selten wirbellose Kleintiere 
Fortpflanzung
Frühjahrslaicher; Laichzeit: April – Juni 
Kieslaicher, Haftlaicher
Eiablage erfolgt in Schwärmen nachts an seichten Uferstellen
Milchner mit Laichausschlag
Sonstiges
Andere Bezeichnungen: Ukelei, Laugele
Wichtiger Beutefisch für Zander und Hecht
Wahrscheinlich häufigste Fischart im Bodensee
Kreuzungen mit Rotauge und Rotfeder sind möglich, aber selten
Aus den Schuppen der Laube wurden im 18. und 19. Jhdt. die Guanin­kristalle herausgelöst (Essence d’Orient) und zur Herstellung künstlicher Perlen verwendet