Kaulbarsch

(Gymnocephalus cernuus)
Familie Barschartige (Percidae)
Vorkommen Nicht heimisch

Kennzeichen
Hochrückiger Körper mit dunklen Flecken
Bräunlich bis graugrün gefärbter Körper
Kiemendeckel mit spitzem Knochendorn am Ende
Vorderrand der Wangen mit mehreren kurzen Dornen
2 verbundene Rückenflossen mit dunklen Flecken
Starke Schleimschicht
ø Länge: 10 – 15 cm (selten bis 25 cm)
Lebensweise
Bevorzugt den mündungsnahen Abschnitt großer Flüsse (Kaulbarsch- Flunder-Region) und Brackwasser; Seen und Weiher 
Hat keine hohen Ansprüche an Wasserqualität
Schwarmfisch
Dämmerungs- und nachtaktiv
Nahrung
Wirbellose Kleintiere, aber auch Fischlaich und Fischbrut
Fortpflanzung
Frühjahrslaicher; Laichzeit: März – Mai
Haftlaicher 
Laicht ufernah in Schwärmen 
Die klebrigen Eier werden in Laichbändern (netzartige Gallertbänder) oder Paketen an Steine oder Wasserpflanzen geheftet
Sonstiges
Sehr weit verbreitete Fischart in Mitteleuropa
Wurde 1987 ungewollt in den Bodensee eingeschleppt
Nahrungskonkurrent für den Flussbarsch
Steht an Seen gerne in Schwärmen im Schutz von Stegen und Bootshäusern