„AFiN“ – Angelfischerei und Nachhaltigkeit

Im Projekt „AFiN“ wurde gemeinsam mit Stakeholdern der Angelfischerei aus Österreich ein knapp zwei Jahre langer Diskussionsprozess geführt was Nachhaltigkeit in der Angelfischerei bedeuten kann. Stakeholder waren Vertreter:innen von österreichischen Fischereiverbänden und -vereinen, von Bewirtschaftenden, Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Behörden und der Wissenschaft. Die Umweltbundesamt GmbH hatte die Projektleitung inne und hat die Workshops und Arbeitsgruppen koordiniert, moderiert und redaktionell begleitet. Im Zuge des Projekts wurde auch eine Befragung von fast 300 Bewirtschafter:innen durchgeführt.

In welchem Ausmaß die Angelfischerei zur Erreichung dieser Nachhaltigkeitsziele beiträgt oder beitragen kann, wird durchleuchtet; Handlungsfelder und mögliche Maßnahmen im Sinne einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung von Gewässern werden aufgezeigt; und ein Verhaltens- und Handlungskodex für Angelfischer:innen soll den unbestimmten Rechtsbegriff der Weidgerechtigkeit veranschaulichen.

Die Ergebnisse des Diskussions- und Arbeitsprozesses wurden in der Broschüre „Angelfischerei und Nachhaltigkeit in Österreich“ zusammen gestellt. Sie richtet sich an Bewirtschafter:innen, Angler:innen, an die Funktionär:innen (Organe) der Fischereivereine und an alle, denen das Thema nachhaltige Angelfischerei am Herzen liegt. Sie soll Impulse liefern und zum Nachdenken anregen.