Trüsche

(Lota lota)
Familie Dorschartige (Gadidae)
Vorkommen Heimisch
Status Gefährdet

Kennzeichen
Gestreckter, walzenförmiger Körper, hinten seitlich abgeflacht
1 Bartel am Unterkiefer
Breiter, abgeflachter Kopf, großes Maul
Dunkelbraun bis gelbgrün marmoriert
Winzig kleine, runde Schuppen
Kehlständige Bauchflossen
Zwei getrennte Rückenflossen, erste kurz, zweite lang
Abgerundete Schwanzflosse
ø Länge: 30 – 50 cm (selten bis 90 cm)
Lebensweise
bevorzugt kühle, sauerstoffreiche Gewässer mit hartem Grund (Seen, ­Teiche, Flüsse und Bäche)
Überwiegend dämmerungs- und nachtaktiver Grundfisch
Tagsüber in Unterständen
In Seen oft bis in große Tiefen
Nahrung
Wirbellose Kleintiere, Fischlaich, Kleinfische (Koppe, Schmerle) und Krebse
Fortpflanzung
Winterlaicher; Laichzeit: November bis März, bei Wassertemperaturen zwischen 0,5 und 4 °C, laicht auch tagsüber
Eier ca. 1 mm groß mit einer großen Ölkugel (schweben im Wasser), leicht klebrig zu Beginn
Eizahl: bis zu 750.000 Eier pro kg Körpergewicht (!)
Planktonische Larven mit einer Länge von 3 mm, gehen erst nach wenigen Wochen zur versteckten Lebensweise am Boden über
Sonstiges
Andere Bezeichnungen: Aalrutte, Quappe
Einzige Dorschart im Süßwasser; im Bodensee häufig
Sehr fettreiche, weißliche große Leber, gilt als Delikatesse
Larven als wichtige Winternahrung für die Brut anderer Fischarten