Bitterling

(Rhodeus amarus)
Familie Karpfenartige (Cyprinidae)
Vorkommen Heimisch
Status Stark gefährdet

Kennzeichen
Hochrückiger, seitlich abgeflachter Körper
Maul endständig
Auge: obere Hälfte der Iris orangerot gefärbt
Blaugrünes Längsband von der Körpermitte bis zur Schwanzwurzel
Seitenlinie nicht durchgängig, reicht nur vom Kopf bis zur 5. – 6. Schuppe 
Afterflosse leicht nach innen gewölbt (konkav)
ø Länge: 5 – 6 cm (maximal 10 cm)
Lebensweise
Bewohnt verkrautete Uferzonen von Seen, Weihern und Tümpeln sowie langsam strömende Flüsse und deren Altwässer 
Nicht sehr anspruchsvoll; Schwarmfisch
Nahrung
Zooplankton, Algen, gelegentlich auch wirbellose Kleintiere
Fortpflanzung
Frühjahrslaicher; Laichzeit: April – Juni 
Milchner mit prächtiger Laichfärbung und Laichausschlag auf der Schnauze
Milchner verteidigt während der Laichzeit ein Revier mit Muscheln, die auf die Eiablage vorbereitet werden
Rogner entwickelt innerhalb weniger Tage eine bis zu 6 cm lange Legeröhre, mit deren Hilfe die Ablage der Eier in den Kiemenraum von Teichmuscheln oder Flussmuscheln erfolgt
Im Kiemenraum der Muscheln entwickeln sich Eier und Larven bis zur Schwimmfähigkeit
Eizahl: 50 bis 300 pro Rogner
Sonstiges
FFH-RL Anhang II, geschützte Art gem. Naturschutz-VO § 8
Das Vorkommen von Teichmuscheln (Anodonta sp.) oder Flussmuscheln (Unio sp.) ist die Voraussetzung für einen selbst erhaltenden Bestand an Bitterlingen. Gefährdungsstatus hängt also insbesondere mit dem Rückgang der Großmuscheln zusammen.